Schilddrüsenerkrankung unter holistischem Aspekt verstehen!

Heute will ich einmal meine Gedanken mit dir teilen, was ich im Laufe der Zeit über meine Schilddrüse und auch mich gelernt habe – holistisch.

Was ist überhaupt holitisch?

Für diejenigen unter euch, die damit rein gar nichts anfangen können, erkläre ich es einmal kurz. Holismus bedeutet soviel wie die Ganzheitslehre. Also die Wahrnehmung, Heilung, Sichtweise auf drei Ebenen und zwar

Körper, Geist & Seele.

Da alles mit allem verbunden ist, existieren wir nicht nur fleischlich und im Geiste, sondern besitzen auch das (für mich) wichtigste Element, die Seele.

Die heutige und auch damalige Schulmedizin ist eine Wissenschaft und für die Wissenschaft exitiert in diesem Sinne keine Seele, sie wird nicht mit einbezogen, für mich aber ein äußerst wichtiges Kriterium um zu verstehen und wieder zu gesunden. In der Wissenschaft ist die Schilddrüse nicht lebenswichtig und hat keinerlei  Bedeutung. In der Wissenschaft ist  aber auch alles nur auf Thesen basiert, wir leben also nach theoretischen Erkenntnissen und lassen dabei alles andere außer Acht! Sinnvoll?

Ich denke ihr wisst längst, dass es nicht so ist, sonst würdet ihr nicht hier sitzen und meinen Artikel lesen oder überhaupt hier auf meiner Seite sein, da genau DU da draußen weißt, es gibt noch mehr, vielleicht geht es Dir gerade mit Medikamenten noch nicht oder überhaupt nicht gut und DU bist schon lange der Meinung, dass dieses kleine Organ in DEINEM Leben eine viel gewichtigere Rolle hat, als uns immer weisgemacht werden soll.


Meine ganz persönliche Geschichte …

Als ich vor Jahren so vor mich hindümpelte, nicht mehr weiter wusste, verzweifelt, am Ende meines Lateins, kamen oft Sätze wie:

„Womit hab ich das verdient?“ oder

„Warum bin denn ausgerechnet ich jetzt so krank geworden?“

„Was hab ich getan?“

Anscheinend, so schien es mir früher, muss ich jemand ganz böses gewesen sein oder Gott mag mich einfach nicht? Simple, oder? Nur geholfen hat mir diese Antwort dann auch wieder nicht.

Ich nehme euch ein wenig mit zurück, ein paar Jahre, naja ein paar mehr in meine Jugend.

Ich war noch klein, ein Kleinkind und habe viele Streitigkeiten in meinem Elternhaus miterlebt. Meine Eltern lieben sich, davon bin ich überzeugt und sie lieben mich, aber trotz alledem haben auch sie ihre eigenen Muster und Probleme, daher erlebte ich auch Streit und als Kind will man einfach nur, dass alles harmonisch ist. Ich hatte Angst, Angst, dass meine Eltern sich trennen, Angst, dass ich den einen verlieren werde, wollte ich doch beide und Angst, dass mir dann keine Liebe mehr geschenkt wird. Ein Kind braucht Liebe, beider Eltern. Deshalb wird es alles tun, um den Eltern gerecht zu werden. Ich ertrug also alle Streits, ohne etwas zu SAGEN. Ich wurde älter, trug mittlerweile auch Geheimnisse mit mir umher und konnte sie nicht AUSSPRECHEN.

Später studierte ich auf Wunsch meiner Eltern BWL. Ich war ein Schmetterling, immer leicht, flattrig, bunt und interessiert am Leben. Ich liebte viele Sachen – Psychologie, Unterrichten, Medizin, Kunst, Fotografie. Alles Dinge, die in den Augen meiner Eltern „nicht genug Geld bringen“. Ich vertraute, fing an zu studieren und SCHWIEG abermals.

Während des Studiums bemerkte ich, dass ich dort gar nicht hingehörte. Ich fühlte mich unwohl, konnte mich nicht wirklich auf den Stoff konzentrieren und fand mich oft in Tagträumen und anderen Illusionen wieder. Irgendwie war ich gefangen, war ich nicht ich selbst. Aber was sollte ich tun? In die Gesellschaft hineingeboren, mit allen Normen ausgestattet und bereit für das wirtschaftliche Leben, fragte ich nicht, sondern machte einfach. Es fiel mir echt schwer und dauerte lange, bis ich meinen Eltern sagte, dass ich einen Beruf im Wirtschaftsbereich für mich ausschließen würde.

Schließlich begann ich eine Tätigkeit im juristischen Sektor. Vielleicht wird es ja da besser und Geld lässt sich ja auch verdienen. Anfangs arbeitete ich in einer Kanzlei für Betreuungsrecht, in der ich unheimlich viel Kontakt mit Menschen hatte, was mir sehr sehr gut tat. Es war irgendwie eine Art Ausgleich zum Bürojob, zur tristen Gesetzeskunde, die in meinem Augen nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat. Wer in dieser Branche tätig ist, weiss dass es nur noch um Macht geht und darum, dem anderen mal so richtig zu beweisen, wer hier der Bessere ist. Tja, vergleichen und urteilen, genau dadurch entsteht Trennung und in diesem Umfeld arbeite ich? Mein Gott, das hört sich nach Folter an – war es auch, für MICH!

Ich spürte immer mehr, dass ich mich fühlte wie in einem Gefängnis, ich wollte nicht mehr drin sein, eingesperrt, ich wollte leben, lebendig sein, ich sein – nur wer war ich?


Tja, dann kam die Revolution – meines Körpers…

Die Schilddrüse machte sich bemerkbar, erst ganz zaghaft und irgendwann mit einem Paukenschlag, der mich aus meinem  Leben riss. Die Geschichte könnt hier noch einmal nachlesen.

Auch hier vergingen wieder etliche Jahre, Jahre voller Schmerz, Trauer, aber auch Persönlichkeitsentwicklung und zunehmend wachsender Selbstliebe, bis ich mich entschied auf die Reise zu mir selbst zu gehen, mich zu finden und nicht aufzugeben, bis ich mich gefunden habe und zwar vollständig, keine halben Sachen mehr. Ich fing 2016 meine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie an, welche ich diesen September mit bravour meistern werde. Ich hoffe es. Meine Geschichte, aus dem täglichen Hamsterrad des Arbeitslebens auzubrechen, wie ich mich fühlte und was ich getan habe, werde ich noch in einem separaten Artikel für euch niederschreiben und eine Podcastfolge aufnehmen. Aber dieses Hintergrundwisssen trägt dazu bei, dir zu erklären, wofür DEINE Schilddrüse eigentlich da ist und was sie symbolisiert.


Die Schilddrüse ist das Kraftwerk deiner Seele …

Sie ist quasi der Mittelpunkt und Ausdruck deines Seins, deines Schaffens, deines Selbsts. Vielen Menschen wird einfach ihre Seele geraubt, in dem dieses so enorm wichtige Organ einfach entfernt wird. Es ist Wahnsinn, wieviele Menschen nach einer solchen OP an sich selbst zweifeln, immer im tiefen Tal stecken, sich nicht mehr finden können. Ja, ihnen ist das Sprachrohr entfernt worden. Die Verbindung zu ihrer Seele. Die Schilddrüse ist die Kraft der Empfindung und symbolisiert deine reinste Form des Ichs.

Sie steht für Selbstverwirklichung und das Aussprechen von Dingen. Wenn du also in deiner Kindheit nicht über einige Dinge reden konntest, durftest, kann es sein, dass sich genau dieses Gefühl in deinem Hals bemerkbar macht, dir sozusagen jedes Wort das raus will und nicht nach außen gelangt, „im Halse stecken bleibt“. Daher kommt auch der Druck, den manche von uns verspüren.

Auch entsteht dies durch Über- und Unterforderung. Wurde dir gesagt, dass du nicht genug bist, wirst du immer das Gefühl haben, noch mehr zu geben, dich verausgaben, dies stellt dich unter eine enorme Anspannung, Druck und auch unter Selbstzweifel. Du wirst glauben, dass du nicht genügst und wirst vielleicht auch viel zu hohe Ansprüche an dich selbst und andere richten. Alles Muster und Glaubenssätze, die in unserer Kindheit entstanden sind. Kennst du vielleicht solche Situationen? Wurde dir vielleicht einmal gesagt, „ach das schaffst du eh nie“ oder „dafür bist du zu klein, jung, unerfahren, etc. …?“ Fühlst du dich klein? Danach erfolgt die Resignation, die Frustration, Trauer, Wut.

Schau einmal in dein Leben, ob du ähnliche Situation erlebt hast? Frage dich, ob du das, was du tust, wirklich machen willst. Schau, ob es Situationen gibt, in denen du oft schweigst, anstatt zu sagen, was du wirklich willst, denkst und bist.

Die Schilddrüse ist ein Ausdrucksorgan mit dem Hintergrund des Sichzeigenwollens, Aussprechens, Rauslassens!

Wenn du dies unterbindest und sie womöglich noch entfernt wurde, hast du dich deiner Seele entsagt und du bist nicht mehr vollständig. Die Energie fließt nicht mehr, wir können uns nicht mehr entfalten. Es gibt jetzt bestimmt bei einigen ein Aha-Moment! Das ist schön und der erste Schritt zur Heilung, bewusst werden.

Wir brauchen aber die Seele, die uns Kraft schenkt, Energie, um unsere Ziele zu verwirklichen. Und dafür steht sie diese kleine Schmetterlingsdrüse. Immer bereit zum nächsten Flug um uns Selbst zu verwirklichen.

Daher ist es nach meiner Ansicht aussichtslos eine Schilddrüsenfunktion mit der Gabe von L-Thyroxin einfach mal so auszugleichen und genau das zeigt sich bei mir. Viele Dosierungen, ein Hin und Her, ohne viel Wirkung.

Die Schilddrüse produziert auch nicht allein nur L-Thyroxin, sondern, was viele nicht wissen, das Parathormon und Calcitonin. Zwar geschieht dies auch in den Nebenschilddrüsen, aber entfernt man nun eine Schilddrüse, entsteht hier eine Dysbalance. Diese Hormone sind für die Stabilität und quasi Sicherheit zuständig, da sie mit der Ausschüttung von Kalzium im Blut, und somit dem Knochabbau und der Knochenstabilität verbunden sind. Ein stabiles Knochensystem stärkt unsere Haltung von innen sowie außen und wir fühlen uns selbstsicher und können Verantwortung übernehmen. Somit bedarf es meiner Meinung nach gerade bei vollständiger Entfernung der Schilddrüse nicht nur einer einfachen Medikation mit L-Thyroxin und es ist umso verständlicher, dass diese Personen meist einen völligen Zusammenbruch ihres Innenlebens erleiden, die Statik der Seele, das Fundament bricht in sich zusammen. Grausam! Wir sind noch am Anfang unserer Schilddrüsendiagnostik, wissen noch nicht einmal alles über dieses Organ, geschweige denn über den ganzen Körper und denken, mit einem Medikament kann man dies einfach ins Lot bringen?

Ich sage nein und ich bin das beste Beispiel. Ich habe noch eine gesunde (ich sage bewusst gesunde), intakte Schilddrüse und hoffe, dass zukünftig mehr holistisch gearbeitet wird, bevor unnötigerweise einem Menschen die Seele gestohlen wird.

Ich habe lange gebraucht um diese Erkenntnis zu verinnerlichen und zu sehen, dass hinter meiner Erkrankung mehr steckt als ein nicht mehr so gut funktionierendes Organ. Ich bin sogar dankbar, dass mich dieser kleiner Schmetterling daran erinnert hat, dass ich fliegen kann und will, die sein kann, die sein will, ICH sein. Es wird nicht von heut auf morgen funktioneren und du wirst hin und wieder Rückschläge hinnehmen müssen, aber du weißt, ich weiß, dass es von mal zu mal besser wird, einfacher wird, authentischer wird. Die Reise zu dir Selbst ist die schönste Reise, die du in deinem Leben machen wirst, verpasse sie nicht, es ist nie zu spät und das schöne ist, wenn du dort angekommen bist, musst du nicht wieder zurückkehren.

Die Schilddrüse hat nicht umsonst die Form eines Schmetterlinges, also lass deinen wieder fliegen!

Ich schicke euch Herzensgrüße und wünsche euch alles Liebe,
Vego (& Meadow)

 

 

 

2 Comments

  • Liebe vego, danke für diesen Artikel. Ich selbst habe den völligen Zusammenbruch nach meiner Total Op gemerkt. Zwei fast drei jahre habe ich gebraucht um mich davon zu erholen. Es war der Horror…doch ich will allen Mut machen imner an sich zu glauben und niemals aufzugeben…es geht immer weiter!!!
    LG Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.