Räuber „für“ dein Immunsystem

Thieves – die Diebe!

 

Heute wende ich mich einmal mit einem ganz besonderen Schmankerl an euch lieben Schmetterlinge da draußen. Eigentlich nicht nur an euch, auch an all die anderen, die sich jetzt für die kommende Erkältungssaison schützen möchten.

Schutzschilde hoch!

Kennst du schon dieses wunderbare ätherische Öl? Hergestellt wird es von der Firma YoungLiving. Ich sage gleich vorab, ich betreibe keine Werbung und bin kein Vertreter, ich habe den ganz regulären Preis bei einem sehr netten Online Shop bezahlt und zwar ganze 47,97 €. Aber ich finde, wenn etwas wirklich gut funktioniert und mich begeistert, möchte ich es auch gern mit anderen teilen. Denn es ist ein Hashimoto Öl, würde ich behaupten.

Sharing is caring!

 

 

Historie:

Die Geschichte, die hinter diesem Öl steht, ist eigentlich ganz simpel.

Sie erzählt, dass damalige Gewürzhändler in Zeiten der Pest sich mittels dieser ätherischen Ölmischung, die Pest vom Leibe halten konnten. Sie wurden nicht angesteckt und konnten so die Kranken ausrauben, ohne dem Tod zu erliegen.

Die Historie ist nun nicht so die feine Art, aber glücklicherweise findet man eben auch Glück im Unglück, denn dank dieser Überlieferung ist diese Mischung bis heute geblieben und kann uns in unserem Alltag und vor allem bei der Immungesundheit von großem Nutzen sein.


Nun will der Mensch ja immer Beweise, so hat eine Studie die Wirkung des besagten Öls bestätigt.

Hier ein Auszug.

Ich muss ehrlich gestehen, ich liebe dieses Öl und schleppe es andauernd mit mir herum. Außerdem ist es wirklich sehr ergibig. Mein letztes Fläschen habe ich bereits seit über einem Jahr und es ist immer noch etwas drin. Ich denke, den Winter wird es noch überleben.

Das Thieves Öl kann in der Luft befindliche Keime zu 99% töten und wirkt daher sehr stärkend auf unser Immunsystem. Gerade für uns Hashis ist dies ja ein Ansatz, den wir immer wieder bedenken müssen. Das Immunsystem darf nicht noch zusätzlich belastet oder angegriffen werden. Daher finde ich dieses Öl eine perfekte Begleitung. Die essentiellen Wirstoffe besitzen die natürlichen Fähigkeiten, uns vor Keimen, Schimmelsporen, Viren und Bakterien zu schützen.

Es ist ein eher holziges, würziges und schweres Aroma, welches dennoch vor schweren negativen Energien im Raum schützt.

Toll ist es zur Winterzeit im Diffuser anzuwenden im eigenen Haus oder besonders gut bei der Arbeit in verkeimten Büroräumen. Dazu wird die Luft noch idealerweise befeuchtet. Denn Büro- und Heizungsluft trägt doch allgemein zu trockenen und nicht gut befeuchteten Schleimhäuten bei.


Was ist denn da nun drin?

 

Inhaltsstoffe & Heilwirkung:

Alle Inhaltsstoffe habe ich hinsichtlich der immunstärkenden Eigenschaften unter die Lupe genommen und somit gleichzeitig zur positiven Unterstützung von Autoimmunerkrankungen.

Nelkenöl:

Gewürznelken sind nicht jedermanns Sache. Ich mochte am Anfang auch nicht gern daran riechen. Doch irgendwann, dezent genutzt, spürte ich, dass ich genau das brauchte.

Das Öl unterstützt nämlich ungemein unser Immunsystem. Ich würde sagen wie kein anderes. Es ist antiviral, antimykotisch (gegen Pilze), antiseptisch, antimikrobiell und sogar aphrodisierend. Es wird sehr vielseitig eingesetzt. Es ist perfekt für die Zahnpflege, Verdauungsstörungen, Asthma, Kopfschmerzen. Ein starker Gefährte für uns Autoimmungeplagte würde ich doch meinen. Es hilft dem Körper sich vor freien Radikalen zu schützen, ist also Kämpfer gegen oxidativen Stress und Herzerkrankungen.

Stress, ein weiteres pro für die Nelke. Es ist ein absoluter Stresskiller. Durch seine aphrodisierende Wirkung zielt es genau auf die Stimulierung von Körper und Geist ab und wirkt somit geistiger und seelischer Erschöpfung entgegen. Es hilft unterstützend bei Schlafstörungen, Depressionen, Gedächtnisstörungen und Angst. In geringen Mengen unterstützt es den Schlaf und höher dosiert wirkt es belebend. Ein Allrounder.

 

Zitrone:

Dass die Zitrone allgemein immunstärkend und gesundheitsfördernd ist, ist hinlänglich bekannt. Sie ist antibakteriell, antiviral und kurbelt unser Verdauungssystem an. Sie hat einen hohen Anteil an Vitamin C, Magnesium, Bioflavonoide, Calcium und Zitronensäure, welche für die Reinigung der Leber sehr förderlich ist.

Zitronen sind zwar sauer, aber sie wirken absolut basisch, wenn wir sie verstoffwechseln und helfen so ein basisches Millieu in unserem Körper zu schaffen. Zitrone stimuliert die Gallenproduktion und kann sogar bei Sodbrennen wahre Wunder wirken. Wenn wir also wieder einmal übersäuert sind, können wir etwas warmes Zitronenwasser trinken und der pH-Wert geht wieder in den alkalischen Bereich. Auch wirkt dieses warme Zitronenwasser bekanntlich gegen Verdauungsstörungen, dies empfiehlt sogar die American Cancer Society.

Es ist sogar herausgefunden worden, dass der Saft einer Zitrone die Stimmung aufhellen kann und Ängste mindert, da durch die Reinigung des Körpers und Ausscheidung der Gifte, neue Energie freigesetzt wird.

Dies alles in der Summe führt natürlich auch zu einem besseren Stoffwechsel, normalem Blutdruck und hilft vor allem Körperfett abzubauen. Super, also macht es am besten wie ich, morgens immer ein Glas warmes Zitronenwasser (ich trinke es mit einem Tropfen Thieves Öl).

 

Zimt:

Zimt kurbelt den Stoffwechsel ordentlich an, es senkt den Cholestrinspiegel und gleicht den Blutzuckerspiegel aus. Wenn du also einmal einen Smoothie trinkst oder eine Obstschale isst, dann streu etwas Zimt drüber und der Blutzucker wird nicht so in die Höhe schnellen. Es hat viele sekundäre Pflanzenstoffe (Stoffe, die in Pflanzen zur Feindabwehr vorkommen). Sie helfen uns bei unserem Stoffwechsel, haben viele gesundheitsfördernde Eigenschaften und werden sogar in der Krebsprävention eingesetzt.

Es gibt eine Studie, die bestätigt, dass Zimt-Öl die Thermogenese aktiviert, was bedeutet, dass durch den Stoffwechselprozess im Körper um Wärme zu produzieren, Kalorien verbrannt werden.

Es hielt sich einmal das Gerücht, dass Zimt oder zu viel Zimt schädlich sei. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Patienten, die cumarinhaltige Medikamente einnahmen, um die Blutgerinnung zu hemmen, Leberschäden entwickelten. Dies ist aber nicht 100 %ig dem Cumarin zuzuordnen. Welche Stoffe noch in den Medikamenten enthalten waren, habe ich persönlich nicht eruieren können. Es gab eine Studie, die ergab, dass vor allem Menschen mit bereits bestehenden Leberdysfunktionen in der Regel erkrankten.

In Tierversuchen zeigte sich einst, dass winzige Mengen an Zimt bei Tieren Krebs verursachte, so dass der Grenzwert für den unschädlichen Gebrauch gesenkt wurde. Dieser ist nunmehr aber wieder angehoben und es darf auch unbedenklich zu sich genommen werden, in Maßen, da diese Erkenntnisse nicht am Menschen nachgewiesen werden konnten.

 

Eukalyptus radiata

Dieser Eukalyptus ist dem Eukalyptus globulus schon ähnlich, denn er ist ebenso antibakteriell, schleimlösend, atemwegsstimulierend und antiviral.

Doch er ist viel verträglicher und besitzt keine sogenannten Monoterpenketone. Ketone (organische Verbindungen) können zu hoch dosiert die Leber schädigen, neurotoxisch und krampfauslösend wirken. Dieser Eukalyptus kann aufgrund der fehlenden Ketone auch bei Kindern ab 6 Jahren angewandt werden.

Es gilt aber auch hier immer eine verdünnte Anwendung.

 

 

Rosmarin:

Rosmarin wird als „Weihrauch der Armen“ bezeichnet, da sich früher nur die oberen Herrschaften Weihrauch leisten konnten. Er wird zur Behandlung von Atemwegserkrankungen eingesetzt und fördert das Abhusten in den Schleimhäuten.

Durch den Anteil an Schärfe ist er durchblutungsfördernd und regt Stoffwechsel sowie die Verdauung an. Er wirkt zudem entwässernd und aktiviert Leber und Galle. Perfekt unser Hashi-Klärwerk einmal richtig aufzuräumen.

Er fördert die Konzentration und Zentriertheit. Er ist stimmungsaufhellend und macht wach. Der Geist wird wieder klar. Ich habe ihn schon des Öfteren in Lernphasen als Tee getrunken. Einfach ein Ästchen Rosmarin aufgießen und als Tee genießen.


Anwendungsmöglichkeiten:

Denke bitte immer daran, das Öl nur in Verdünnung anzuwenden. Es kann ansonsten Reizungen hervorrufen oder allergische Reaktionen. (Ist mir noch  nie passiert, aber jeder Mensch reagiert anders). Auch bei Kindern ist Vorsicht geboten und eine zusätzliche Verdünnung zu raten. Informiert euch gut über die Anwendung bei Kindern.

Hier einmal meine Tipps zur Anwendung:

1. Diffuser:

  • im Büro, Haus, Wohnung, Wartezimmern von Ärzten und Behörden, Schulen zur Vorbeugung der Ansteckung
  • erhöht auch die Konzentration und senkt das Stresslevel
  • ideal zum Feierabend zu Hause
  • bei Schimmelbefall in der Wohnung

2. Fußsohlen:

  • man kann sich verdünntes Thieves Öl auf die Fußsohlen auftragen, dies am Morgen oder Abend vor dem Zubettgehen, idealer Schutz in der Grippezeit

3. Gurgeln:

  • bei Heiserkeit, Halsschmerzen oder Aphten im Mund 1-2 Tropfen in Wasser verdünnt zum Gurgeln einnehmen
  • Zahnseide einölen und dann die Zwischenräume reinigen
  • Zahnbürste mit Öl befeuchten und wie gewohnt Zähne putzen
  • (es gibt auch eine extra Mundspülung)

4. Insektenstiche:

  • verdünnt auf die Haut auftragen, um Gifte zu neutralisieren und Schmerzen zu mildern
  • auf Pickel auftragen, um die Heilung zu beschleunigen
  • verdünnt mit Mandelöl o.ä. auf schmerzende Gelenke

5. Hunde:

  • vor dem Tierarztbesuch verdünnt auf die Unterseite der Pfoten auftragen, um so Ansteckungen zu vermeiden

6. Haushaltsreiniger:

  • verdünnt als Reiniger anzuwenden, in Toiletten, als Raumduft etc., um Keime abzutöten

7. Vorbeugung von Grippe und Anregung der Verdauung und des Stoffwechsels:

  • morgens zusammen mit frisch gepresster Zitrone 1 Tropfen Thieves Öl in warmes Wasser auflösen und dann trinken

Hier findest du denk Link, worüber ich mein Thieves Öl beziehe. Ich unterstütze gern kleine Unternehmen und Shops. Natürlich werden diese auch im Großeinkauf handeln, doch ich möchte mich momentan nicht als Thieves Vertreter engagieren.

Doch kann ich dieses Öl einfach jedem wärmstens ans Herz legen und ich glaube gerade bei uns Autoimmunerkranten ist er ein täglicher Superheld, der uns in unserem Alltag gut unter die Arme greifen kann. Ich möchte das Öl nicht mehr missen.

Falls du  noch Fragen hast oder Tipps, wie du dieses Öl für dich nutzt, schreibe mir gern.

 

Herzensgrüße, Nancy

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.