Waldmeister Sirup

Waldmeister Sirup

Es ist Mai, das heißt es ist Waldmeisterzeit. Dieser beginnt nun zu blühen. So aromatisch, so frech und wach und tanzend zeigt er mir sein Wesen. Eine animalische Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, sich zeigt, selbstbewusst ins Leben und in ihr Sein tanzt. Ja diese Bilder durfte ich durch ihn empfangen.

Wenn du Waldmeister einmal sammelst, darfst du ihn gern in ein kleines Duftsäcken tun und dort ein wenig ruhen lassen. Er ist hilfreich bei Kopfschmerzen und auch bei Schlafstörungen. Doch bitte immer auf die Dosis achten. Zu viel des Wunderkrautet erzeugen dann wiederum Kopfschmerzen.

Nun geht es hier um die Herstellung des Sirup. Diesen kannst du traditionell für die Maibowle verwenden oder in diversen anderen Erfrischungsgetränken. Er ist süßlich angenehm und verbreitet eben einfach Freude.

Zutaten für ca. 1 l:
15 Stängel frischer Waldmeister
600 g Zucker (Xylit für die zuckerfreie Variante auch anwendbar)
1 Bio Zitrone
1 l Wasser
1 Päckchen Vanillezucker

Die Stängel sammelst du sehr behutsam und dann bindest du sie zusammen als Strauß und hängst sie kopfüber 5 Stunden, am besten über Nacht, auf. Denn Waldmeister verwendet man immer welk bzw. trocken. Denn erst dann entfaltet sich das Aroma Cumarin. Der Cumarin Gehalt steigt auch, je mehr der Waldmeister blüht. Daher sollte man auch nicht zuviel dosieren, weil es ansonsten diese unerwünschten Kopfschmerzen und auch Übelkeit hervorrufen kann.

Den Zucker bitte nun mit dem Wasser zum Kochen bringen. Willst du den Sirup etwas dickflüssiger, nimmst du einfach weniger Wasser. Koche alles bis die Masse klar ist. Etwas abkühlen lassen.

Schneide die Zitrone, nachdem sie gewaschen wurde in Scheiben, füge sie zu deiner Flüssigkeit. Dann hänge den Waldmeisterstrauß kopfüber in den Topf. Die Stiele enthalten zu viele Bitterstoffe. So kommen diese nicht in den Honig. Am besten so wie du es hier auf dem Bild erkennen kannst.

Befestige alles und lasse die Flüssigkeit nochmal mindestens 5-8 Stunden, am besten aber wieder über Nacht ruhen.

Anschließend wird alles durch ein feines Sieb geseiht. Danach wird die ganze Flüssigkeit noch einmal aufgekocht und fertig ist dein Waldmeister Sirup. Er hat nicht die grüne Farbe, die du vielleicht erwartest, denn beim Köcheln wird diese zerstört und auch sind in herkömmlichen Waldmeister Sirup Flaschen meist nur zusätliche Farbstoffe enthalten. Ich verzichte gern auf diese Spielereien, es geht mir um die Gesundheit.

Fülle den Sirup bitte in heiß ausgewaschene, saubere Flaschen oder Gläser, damit sich keine Keime bilden. Nur so kann dein Sirup bis zu einem halben Jahr genutzt werden.

Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren.

Alles Liebe, Nancy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.